[已注销]对《请向内心走去: 德语国家现代诗选》的笔记(20)

请向内心走去: 德语国家现代诗选
  • 书名: 请向内心走去: 德语国家现代诗选
  • 副标题: 诗苑译林
  • 页数: 251
  • 出版社: 湖南人民出版社
  • 出版年: 1988.12
  • 第1页

    Entwurf zu einem Trauerspiele Christian Morgenstern Ein Fluß, namens Elster, besinnt sich auf seine wahre Gestalt und fliegt eines Abends einfach weg. Ein Mann, namens Anton, erblickt ihn auf seinem Acker und schießt ihn mit seiner Flinte einfach tot. Das Tier, namens Elster, bereut zu spät seine selbstische Tat (denn - Wassersnot tritt einfach ein). Der Mann, namens Anton, (und das ist leider kein Wunder) weiß von seiner Mitschuld einfach nichts. Der Mann, namens Anton, (und das versöhnt in einigem Maß) verdurstet gleichwohl einfach auch.

    2011-02-27 12:37:31 回应
  • 第2页

    August Stramm Du . 2. Auflage 1917 Begegnung Dein Gehen lächelt in mich über Und Reißt das Herz. Das Nicken hakt und spannt. Im Schatten deines Rocks Verhaspelt Schlingern Schleudert Klatscht! Du wiegst und wiegst. Mein Greifen haschet blind. Die Sonne lacht! Und Blödes Zagen lahmet fort Beraubt beraubt!

    2011-02-28 08:16:53 回应
  • 第3页

    August Stramm Du . 2. Auflage 1917 Schwermut Schreiten Streben Leben sehnt Schauern Stehen Blicke suchen Sterben wächst Das Kommen Schreit! Tief Stummen Wir. Schlachtfeld Schollenmürbe schläfert ein das Eisen Blute filzen Sickerflecke Roste krumen Fleische schleimen Saugen brünstet um Zerfallen. Mordesmorde Blinzen Kinderblicke.

    2011-02-28 08:27:49 回应
  • 第4页

    An die Musik von Rilke Musik: Atem der Statuen. Vielleicht: Stille der Bilder. Du Sprache wo Sprachen enden. Du Zeit, die senkrecht steht auf der Richtung vergehender Herzen. Gefühle zu wem? O du der Gefühle Wandlung in was? -: in hörbare Landschaft. Du Fremde: Musik. Du uns entwachsener Herzraum. Innigstes unser, das, uns übersteigend, hinausdrängt, - heiliger Abschied: da uns das Innre umsteht als geübteste Ferne, als andre Seite der Luft: rein, riesig, nicht mehr bewohnbar.

    2011-03-01 07:09:09 回应
  • 第5页

    Der Panther Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe so müd geworden, dass er nichts mehr hält. Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe und hinter tausend Stäben keine Welt. Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte, der sich im allerkleinsten Kreise dreht, ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht. Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein, geht durch der Glieder angespannte Stille - und hört im Herzen auf zu sein.

    2011-03-01 07:09:49 回应
  • 第6页

    Leda Als ihn der Gott in seiner Not betrat, erschrak er fast, den Schwan so schön zufinden; er ließ sich ganz verwirrt in ihm verschwinden. Schon aber trug ihn sein Betrug zur Tat, bevor er noch des unerprobten Seins Gefühle prüfte. Und die Aufgetane erkannte schon den Kommenden im Schwane und wusste schon: er bat um Eins, das sie, verwirrt in ihrem Widerstand, nicht mehr verbergen konnte. Er kam nieder und halsend durch die immer schwächere Hand ließ sich der Gott in die Geliebte los. Dann erst empfand er glücklich sein Gefieder und wurde wirklich Schwan in ihrem Schoß.

    2011-03-01 07:13:40 回应
  • 第7页

    Mein Volk von Else Lasker-Schüler Der Fels wird morsch, Dem ich entspringe Und meine Gotteslieder singe ... Jäh stürz ich vom Weg Und riesele ganz in mir Fernab, allein über Klagegestein Dem Meer zu. Hab mich so abgeströmt Von meines Blutes Mostvergorenheit. Und immer, immer noch der Widerhall In mir, Wenn schauerlich gen Ost Das morsche Felsgebein Mein Volk Zu Gott schreit.

    2011-03-01 08:28:18 回应
  • 第8页

    Heimweh von Else Lasker-Schüler Ich kann die Sprache Dieses kühlen Landes nicht, Und seinen Schritt nicht gehn. Auch die Wolken, die vorbeiziehn, Weiß ich nicht zu deuten. Die Nacht ist eine Stiefkönigin. Immer muss ich an die Pharaonenwälder denken Und küsse die Bilder meiner Sterne. Meine Lippen leuchten schon Und sprechen Fernes, Und bin ein buntes Bilderbuch Auf deinem Schoss. Aber dein Antlitz spinnt Einen Schleier aus Weinen. Meinen schillernden Vögeln Sind die Korallen ausgestochen, An den Hecken der Gärten Versteinern sich ihre weichen Nester. Wer salbt meine toten Paläste — Sie trugen die Kronen meiner Väter, Ihre Gebete versanken im heiligen Fluss.

    2011-03-01 08:30:42 回应
  • 第9页

    Ein Lied der Liebe von Else Lasker-Schüler Seit du nimt da bist, Ist die Stadt dunkel. Im sammle die Smatten Der Palmen auf, Darunter du wandeltest. Immer muß ich eine Melodie summen, Die hängt lächelnd an den Ästen. Du liebst mim wieder- Wem soll ich mein Entzücken sagen? Einer Waise oder einem Hochzeitler, Der im Widerhall das Glück hört. Ich weiß immer, Wann du an mirch denkst- Dann wird mein Herz ein Kind Und schreit. An jedem Tor del Straße Verweile im und träume; Ich helfe der Sonne deine Schönheit malen An allen Wanden der Häuser. Aber ich magere An deinem Bilde. Um schlanke Süulen schlinge ich mich Bis sie schwanken. Überall steht Wildedel, Die Blüten unseres Blutes. Wir tauchen in heilige Moose, Die aus der Wolle goldener Lämmer sind. Wenn doch ein Tiger Seinen Leib streckte Über die Ferne, die uns trennt, Wie zu einem nahen Stern. Auf meinem Angesicht Liegt früh dein Hauch.

    2011-03-01 08:39:25 回应
  • 第10页

    Einsam (Theodor Däubler) Ich rufe! Echolos sind alle meine Stimmen. Das ist ein alter, lauteleerer Wald. Ich atme ja, doch garnichts regt sich, oder hallt. Ich lebe, denn ich kann noch lauschen und ergrimmen. Ist das kein Wald? Ist das ein Traumerglimmen? Ist das der Herbst, der schweigsam weiter wallt? Das war ein Wald! Ein Wald voll alter Urgewalt. Dann kam ein Brand, den sah ich immer näher klimmen. Erinnern kann ich mich, erinnern, bloß erinnern. Mein Wald war tot. Ich lispelte zu fremden Linden, Und eine Quelle sprudelte in meinem Innern. Nun starr ich in den Traum, das starre Waldgespenst. Mein Schweigen, ach, ist aber garnicht unbegrenzt. Ich kann in keinem andern Wald das Echo-Schweigen finden

    2011-03-01 08:54:48 回应
<前页 1 2 后页>